Schuldenrückkauf Griechenland

Die Akropolis vor der EU-Flagge
Athen: Schuldenrückkauf bringt 31,9 Milliarden Euro

Rettungsprogramm für Athen

Schuldenrückkauf bringt 31,9 Milliarden Euro

Das griechische Programm für den Rückkauf von Staatsanleihen hat Angebote von Gläubigern über 31,9 Milliarden Euro erbracht. Im Schnitt sei den Gläubigern dabei pro Euro ein Preis von 33,8 Cent geboten worden, teilte die nationale Schuldenagentur PDMA mit.

Mit den jetzt erzielten Angeboten von 31,9 Milliarden Euro hat Griechenland das Ziel, mindestens 30 Milliarden Euro zu erreichen, übertroffen. Allerdings musste die Frist dafür um eineinhalb Tage verlängert werden.

00:00:00 00:00:00
00:00:00 00:00:00

Geld aus dem EFSF wird benötigt

Um alle Angebote annehmen zu können, benötigt das hochverschuldete Land nach eigenen Angaben 11,29 Milliarden Euro aus dem Europäischen Rettungsfonds EFSF. Das sind 1,29 Milliarden Euro mehr, als ursprünglich angesetzt waren.

Der Erfolg des Schuldenrückkauf-Programms ist die Voraussetzung für die Freigabe der von Athen dringend benötigten Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro noch im Dezember. Darüber wollen die Finanzminister der Euro-Staaten am Donnerstag entscheiden. Langfristiges Ziel des Programm ist es, den Schuldenstand Griechenlands von erwarteten rund 190 Prozent der Wirtschaftskraft des Landes im kommenden Jahr auf 124 Prozent am Ende des Jahrzehnts zu verringern. Die Rückkaufaktion war Teil des neuen Kreditprogramms für Griechenland, auf das sich Europäische Union und Internationaler Währungsfonds Ende November geeinigt hatten.

Griechischer Schuldenrückkauf:

Die Regierung in Athen will eigene Staatsanleihen zurückkaufen, um damit die überhöhte Schuldenquote zu drücken. Wie die zuständige Behörde PDMA mitteilte, wurden den Haltern verschiedener Staatspapiere mit langen Laufzeiten Angebote von 30,2 bis 40,1 Prozent des ursprünglichen Werts gemacht. Sie läuft als „modifizierte holländische Auktion“: Wer am wenigsten für seine Anleihen verlangt, erhält am ehesten den Zuschlag. Die Offerte endete am 11. Dezember.

Hintergrund:

Fähnchen Griechenlands und der EU (Foto: picture alliance / dpa)
Weitere Meldungen Rettung für GriechenlandDie Kernpunkte des Plans von Euro-Gruppe und IWF [mehr]

Das unvermögen der Politiker geht weiter, dem normalen Volk das Geld abnehmen und den Banken geben, damit die sich die Taschen weiter voll stopfen können, wie Goldmann und Sachs-der Rotschild-Zögling

www.ichbindafuer.com Man sollte die Banken für dieses Dilemma verantwortlich machen, so wie in Amerika – Klage läuft.

Moody’s wertet Euro-Rettungsschirm ab

ESM

ESM verliert Spitzenrating

Moody’s wertet Euro-Rettungsschirm ab

Der Euro-Rettungsschirm hat sein Spitzenrating eingebüßt. Die US-Agentur Moody’s senkte die Bonitätsnoten von ESM und EFSF von „Aaa“ um eine Stufe auf „Aa1“. Auch der Ausblick wird negativ bewertet. Das heißt, es droht eine weitere Absenkung.

Hintergrund sei die jüngste Herabstufung von Frankreich. Das Land verlor am 19. November ebenfalls sein Top-Rating bei Moody’s und fiel auf „Aa1“. Zur Begründung hieß es, Frankreichs langfristige wirtschaftliche Wachstumsaussichten hätten sich eingetrübt. Frankreich ist nach Deutschland der wichtigste Garant des Euro-Rettungsschirms. Bereits im Januar hatte die US-Ratingagentur Standard & Poor’s dem Land die Bestnote aberkannt.

„Rating-Entscheidung ist schwer zu verstehen“

„Moody’s Rating-Entscheidung ist schwer zu verstehen“, erklärte der Chef des Euro-Rettungsfonds, Klaus Regling. Moody’s verkenne den außergewöhnlich festen institutionellen Rahmen, die politische Rückendeckung sowie die starke Kapitalstruktur. Auch Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker meinte, man stehe „politisch und finanziell“ hinter ESM und EFSF.

Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) ist der Nachfolger des zeitlich begrenzten Rettungsschirms EFSF. Der Krisenfonds gibt im Notfall an den Finanzmärkten Anleihen heraus, für welche die Euro-Länder garantieren. Diese Gelder werden dann als Kredite an bedürftige Staaten verzinst weitergegeben.

Moody’s ist nur eine der großen Ratingagenturen

Ein schlechteres Rating kann die Aufnahme von frischem Geld am Kapitalmarkt erschweren. Oft fallen höhere Zinsen für den Schuldner an. Allerdings ist auch eine Note von „Aa1“ immer noch sehr gut und Moody’s nur eine der großen Ratingagenturen. Bei Fitch besitzt der Rettungsschirm weiterhin das begehrte Triple-A.

Die Abstufung kommt in einer Zeit, in der Europa einen Etappenerfolg beim Kampf gegen die Schuldenkrise feiern konnte: Anfang der Woche hatten sich die internationalen Geldgeber nach wochenlangem Streit auf die Auszahlung neuer Milliardenkredite für Griechenland verständigt. Der Bundestag hatte am Freitag dem Maßnahmenbündel zugestimmt.

Unserer Auffassung nach sollte man diese Ratingagenturen abschaffen, das diese Leute keine Ahnung haben.
Es wird den Leuten untergejubelt, was gegen sämtlichen betriebswirtschaftichen Erkenntnisse verstößt.

Die Politiker glauben es noch…………nun ja, eine gewisse Klientel stirbt halt nicht aus.

www.ichbindafuer.com  Ein Land kann eigentlich nicht Pleite gehen.

In diesem speziellen Fall geht es jedoch um Griechenlands ÖL und Gas.

 

Klatext: Griechenland nicht aus dem Euro entlassen, und nachher nur ein Butterbrot, sagen wir einmal 5% dafür bezahlen.

 

Auch die Griechen werden von Ihren Politikern verkauft……………