Fussball Geisterspiele

Bild zu Bundesliga-Geisterspiele ab 9. Mai denkbar
Fußball: Bundesliga, Borussia Mönchengladbach – 1. FC Köln, 21. Spieltag im Borussia-Park. Die Mönchengladbacher und die Kölner Spieler erwarten eine Eckball. Das Spiel fand wegen des Coronavirus ohne Zuschauer als Geisterspiel statt. Geisterspiele der Fußball-Bundesliga sollen ab 9. Mai möglich sein. Das sagten die Ministerpräsidenten Söder aus Bayern und Laschet aus Nordrhein-Westfalen am Montag (20.04.2020).

DFL-Task-Force: „Maximal ca. 300 Personen“ bei Geisterspielen

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und sein Amtskollege in Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, halten Geisterspiele im deutschen Profi-Fussball ab dem 9. Mai für denkbar. Eine Task Force der Deutschen Fußball Liga hat nun ein Konzept zur erfolgreichen Wiederaufnahme des Spielbetriebs vorgelegt.

Mehr Fußball-Themen finden Sie hier

Bei möglichen Geisterspielen der Fußball-Bundesliga sollen „maximal ca. 300 Personen“ anwesend sein. Das geht aus den Empfehlungen der Task Force der Deutschen Fußball Liga hervor, über die das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ am Dienstag berichtete. Das Stadiongelände soll demnach in drei Zonen eingeteilt werden, in jeder dürfen sich „maximal ca. 100 Personen“ zeitgleich aufhalten. Während der Partien rechnen die Experten mit 98 Beteiligten im Innenraum, darunter die 22 Spieler auf dem Rasen, 18 Ersatzspieler und fünf Schiedsrichter.

Die DFL kommentierte die Veröffentlichung des Papiers („Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb im Profifußball“) am Abend nicht. Am Nachmittag hatte der Verband angekündigt, dass die Task Force, die von DFB-Chefmediziner Tim Meyer geleitet wird, bei der Mitgliederversammlung am Donnerstag „ein detailliertes verbindliches Konzept mit strengen Hygiene-Vorgaben, erforderlichen Testungen und permanentem Monitoring“ vorstellen werde.

Hygiene Vorschriften für die Vereine

Tatsächlich gehen die Experten tief ins Detail und geben etliche Empfehlungen für die Hygienemaßnahmen – sowohl für die Mannschaften als auch beispielsweise für die Teams der TV-Sender. Auch detaillierte Anweisungen für eine Hotelunterbringung und Vorgaben für die „häusliche private Hygiene“ werden gemacht, darunter viel Grundlegendes in Zeiten der Coronavirus-Pandemie: „Immer gilt: Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen oder desinfizieren.“

Weiterhin werden Empfehlungen für „das Vorgehen im Fall einer positiv getesteten Person“ gegeben. Diese sollte sofort isoliert werden, die dokumentierten Kontaktpersonen sollten getestet werden. Zudem: „Beruhigung und Aufklärung des Teams über den Sachverhalt (keine Panik, strategische Ausrichtung des Teams, Kontrolle der Hygienemaßnahmen, etc.)“

Die Vereine sollen positive Fälle nicht automatisch der Presse melden, „da Krankheitsverifizierung sowie die klare Dokumentation dervermutlichen Übertragungswege im Vordergrund stehen“. Die Clubs sollen zudem „frühzeitig für einen ausreichend großen Kader im Saisonfinale sorgen“.(br/dpa)Leopoldina: In der Bundesliga drohen bis „spät ins Jahr 2021“ Spiele ohne Fans

Das Expertengremium Leopoldina macht den Fußballfans angesichts der laufenden Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus keine Hoffnung auf eine schnelle Normalisierung des sportlichen Alltags.