Missouri verklagt China

Demonstranten während eines Drive-by-Protests in Clayton, Missouri, am Dienstag. Sie demonstrierten gegen die Schließung von Geschäften in Missouri wegen der Coronavirus-Pandemie.

US-Bundesstaat Missouri verklagt China wegen der Corona-Ausbreitung

Der US-Bundesstaat Missouri wirft Peking vor, für die Todesfälle sowie die wirtschaftlichen Einbußen in den USA verantwortlich zu sein. Mehrere republikanische Senatoren fordern nun von US-Präsident Trump, juristische Schritte gegen das Reich der Mitte anzustreben.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier

Der US-Bundesstaat Missouri hat China wegen der Coronavirus-Pandemie verklagt. Die bei einem US-Gericht eingereichte Klage wirft unter anderen der Regierung und der Kommunistischen Partei in Peking vor, für die Todesfälle sowie die wirtschaftlichen Einbußen durch das Virus auch in dem US-Bundesstaat verantwortlich zu sein. Medienberichten zufolge hat die Klage allerdings wenig Aussichten auf Erfolg, da China als souveräner Staat geschützt sei.

Missouri fordert von China Entschädigung

COVID-19 hat Ländern auf der ganzen Welt irreparablen Schaden zugefügt und Krankheit, Tod, wirtschaftliche Beeinträchtigungen und menschliches Leid verursacht“, schrieb Missouris republikanischer Justizminister Eric Schmitt am Dienstag (Ortszeit). Mit der Klage solle von China eine Entschädigung erreicht werden.

Die chinesische Regierung habe die Welt bezüglich der Gefahren des Coronavirus belogen, Whistleblower zum Schweigen gebracht und wenig getan, um die Ausbreitung zu verhindern, schrieb Schmitt weiter. China sei somit verantwortlich, „eine globale Pandemie verursacht zu haben, die unnötig und vermeidbar war“. In Missouri im Mittleren Westen der USA sind bislang mehr als 6000 Corona-Infektionen und rund 220 Tote durch die Lungenkrankheit COVID-19 gemeldet worden.

Experte sehen Klage skeptisch – Republikaner fordern Trump zum Handeln auf

Die Rechtsprofessorin Lea Brilmayer sagte dem Sender NPR, die meisten Richter in den USA kämen vermutlich zu dem Schluss, dass sie keine Zuständigkeit hätten für einen juristischen Streit zwischen einem US-Bundesstaat und einer souveränen Nation. Eine Gruppe von 22 republikanischen Abgeordneten hat Präsident Donald Trump aber inzwischen aufgefordert, wegen der Pandemie gegen China vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag zu ziehen.

Trump selbst hat China für die weltweite Verbreitung des Coronavirus verantwortlich gemacht. Er hatte auch einen vorübergehenden Stopp der US-Beitragszahlungen an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veranlasst. Der Präsident macht die Organisation für die vielen Toten mitverantwortlich und wirft ihr vor, die Pandemie mit Missmanagement und Vertrauen auf Angaben aus China verschlimmert zu haben. Kritiker werfen Trump dagegen vor, vor der Präsidentenwahl im November von eigenen Versäumnissen ablenken zu wollen. (mgb/dpa)

Bildergalerie starten

Die verrücktesten Mundschutz-Ideen in Zeiten der Coronakrise

Der Respekt vor dem Coronavirus ist überall auf der Erde spürbar. Zahlreiche Menschen trauen sich nur noch mit Mundschutz auf die Straßen. Da die Masken allerdings rar sind, sind einige einfallsreiche Kreationen entstanden.

Deutschland bei Corona-Bekämpfung führend

Lothar Wieler, Präsident des RKI, steht sinnbildlich für das gelungene Krisenmanagement in Deutschland.

Studie von Deep Knowledge: Deutschland bei Corona-Bekämpfung führend

Deutschland könnte aus der Coronakrise sogar wirtschaftliche Vorteile ziehen: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Denkfabrik Deep Knowledge. Weltweit schneidet in der Analyse nur ein Land besser ab.

Mehr aktuelle News zur Coronakrise finden Sie hier

Datenanalysten sehen Deutschland als Vorbild, wenn es um den Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 und die von ihm ausgelöste Lungenkrankheit COVID-19 geht. Einer Studie der Agentur Deep Knowledge (DKG) zufolge wird die Bevölkerung sehr gut vor dem Virus geschützt.

Weltweit landet Deutschland hinter Israel auf dem zweiten Platz, wenn es um die Sicherheit der Bevölkerung im Umgang mit der Coronakrise geht. Dahinter folgen Südkorea, Australien, China, Neuseeland und Taiwan.

USA, Großbritannien und Italien fallen durch

Für die Analyse nutzt das Unternehmen nach eigenen Angaben zahlreiche unterschiedliche Daten, etwa den Zeitpunkt der Einführung von Ausgangsbeschränkungen, die Zahl der Verstöße gegen Anti-Corona-Maßnahmen, das Ausmaß von Reisebeschränkungen und die Testkapazitäten sowie die Ausstattung von Krankenhäusern.

Als Datenquellen werden etwa die Weltgesundheitsorganisation WHO, die Johns-Hopkins-Universität, Worldometers und die US-Behörde CDC herangezogen. Die Daten würden durch Experteneinschätzungen ergänzt und mithilfe eines Algorithmus gewichtet.

An den Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Civey kann jeder teilnehmen. In das Ergebnis fließen jedoch nur die Antworten registrierter und verifizierter Nutzer ein. Diese müssen persönliche Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angeben. Civey nutzt diese Angaben, um eine Stimme gemäß dem Vorkommen der sozioökonomischen Faktoren in der Gesamtbevölkerung zu gewichten. Umfragen des Unternehmens sind deshalb repräsentativ. Mehr Informationen zur Methode finden Sie hier, mehr zum Datenschutz hier.

In den Top-40 der Länder weltweit sind die USA ebenso wenig vertreten wie Italien, Spanien oder Großbritannien. Malaysia, die Türkei und der Oman sind hingegen darunter. Auch in einem gesonderten Ranking für Europa belegen das Vereinigte Königreich, Italien und Spanien zusammen mit San Marino die hinteren Plätze. Afrika und Südamerika blieben bei der Studie unberücksichtigt.

Bei stationärer Behandlung und Krisenmanagement top

Besonders gut schneidet Deutschland im Vergleich beim Krisenmanagement der Regierung ab. Hierbei kommt es etwa darauf an, wie gut Krisenstäbe funktionieren und wie schnell Hilfen zur Verfügung gestellt werden.

Die Schweiz und Österreich – weltweit auf den Rängen elf und zwölf – liegen auf europäischer Ebene direkt hinter Deutschland auf den Plätzen zwei und drei.

„Deutschland war angesichts seiner anfangs hohen Infektionszahlen äußerst effizient und hat eine weitere Ausbreitung der Krankheit erfolgreich gestoppt, ohne das Niveau anderer Staaten zu erreichen“, sagte DKG-Gründer Dimitry Kaminsky dem „Spiegel“, dem die Studie vorab exklusiv vorlag.

Aufgrund dieser Effizienz werde Deutschland „nach der Pandemie erhebliche wirtschaftliche Vorteile haben“, prognostiziert Kaminsky. Unternehmen suchten in diesen Zeiten nach einem Hort der Sicherheit.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in unserem Live-Blog

Die in London und Hongkong ansässige Denkfabrik ist nach eigenen Angaben ein Konsortium aus Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen. Sie ist an die Risikokapitalgesellschaft Deep Knowledge Ventures angeschlossen, die vorrangig in Gesundheits-, Daten- und Finanztech-Firmen investiert. (ank)

Verwendete Quellen:

  • Dkv.global: Deep Knowledge Group COVID-19 Countries Ranking Methodology
  • Spiegel.de: Im Ländervergleich liegt Deutschland sehr weit vorn