Weltweiter Marsch am 25. Mai gegen Monsantos giftige und minderwertige NWO-Lebensmittel

Weltweiter Marsch am 25. Mai gegen Monsantos giftige und minderwertige NWO-Lebensmittel

www.ichbindafuer.com

 

Ein weltweiter Marsch gegen Monsanto ist für den  25. Mai 2013 geplant.
Sie können die Veranstaltungen in Ihrem Land hier finden.

Hier können Sie eine Petition unterzeichnen: “An die Regierungen Deutschlands, Frankreichs und der Niederlande sowie alle Vertragsstaaten des Europäischen Patentübereinkommens: Als besorgte Bürger bitten wir Sie, die Führung zu übernehmen, um durch den Aufruf an den Verwaltungsrat der Europäischen Patentorganisation,  die Lücken des europäischen Patentrechts, die Konzernen ermöglichen, Pflanzensorten und konventionelle Züchtungsmethoden patentieren zu lassen, zu schliessen. Klare und wirksame Schutzmaßnahmen und Verbote sind  nötig, um Verbraucher, Landwirte und Züchter vor der Firmenübernahme unserer Nahrungskette zu schützen.”

Durch das jüngste Lobbying bei der Bundesregierung war Monsanto in der Lage, ihre GVO-Industrie zu schützen und den Kongress und Präsident Obama dazu zu drängen, eine Bestimmung, die sie von GVO- Haftung befreit, zu verabschieden. Dieses Gesetz wurde am 26. März unterzeichnet und ermöglicht Biotech-Unternehmen wie Monsanto, Bundeszustimmungs-Tests zu umgehen und ihre GVO-Kulturen trotz bekannten Gesundheitsrisiken zu pflanzen.

Activist Post 13 May 2013: Am Montag unterstützte Der Oberste Gerichtshof  einstimmig Patente über “sich selbst reproduzierende Technologie” wie Monsantos Roundup-bereite Sojabohnen, und zusammen damit  unterstützt das Unternehmen eine umstrittene Lizenzvereinbarung, die verhindert, Bauern aus Saatkorn mehr als einmal säen.

Dies kommt nicht einmal zwei Monate nach Verabschiedung des Kongresses des so genannten “Monsanto Protection Acts”, der später mit Obamas Unterschrift Gesetz wurde.
Prison Planet 16 may 2013: Gerade als man dachte, die neueste Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zugunsten Monsantos anti-Landwirt Patent-Politik genug Beweis für die tiefe Beziehung Monsantos zur US-Regierung wäre, zeigen hunderte von neuen Kurzmeldungen aus dem Aussenministerium sowie Botschaften auf der ganzen Welt, Ihre Steuergelder  werden eingesetzt, um Monsantos gentechnisch verändertes Saatgut zu fördern.

Selbst Massenmedien-Websites wie Reuters berichten nun über die Details der Meldungen, wie es mehr als kristallklar wird, dass die Regierung der Vereinigten Staaten sich buchstäblich bei der Förderung ihrer gesundheits- gentechnisch verändertem  Saatgut den Konzern  über das Gesetz setzt. Das gleiche Unternehmen, das sklaven-ähnliche Kreise steuerte, verlangte von ‘Mitarbeitern’, sie sollen bis zu 14 Stunden täglich  die GVO-Maisfelder bestellen oder ihre Löhne nicht ausgezahlt werden.

Rechts: Monsanto Mais-gefütterte tumoröse Mäuse.

Wie es sich herausstellt, werden Steuerzahler-Dollar in die Taschen internationaler Lobbyisten –  nicht in die einmal der Regierung – die spezifische Abkommen, die  Monsanto begünstigen — erlangt haben, geschleust. Dies hat sogar den Biotechwettbewerb in vielen Ländern,  wo Monsanto dominieren wollte, zerschmettert. Alles durch das U.S. Auswärtige Amt durchgesetzt.

Ein Fall aus dem Jahr 2009 in Bezug auf Spanien ist besonders aussagekräftig, da die Mitteilungen uns besagen, dass die Botschaft anspruchsvolle “US-Regierungs-Intervention” auf “hohem Niveau” auf den “dringenden Wunsch” Monsantos forderte, um Biotech-Konkurrenten im Land zu zermalmen, damit Monsanto den Markt für sich selbst ergattern könnte. Die Organisation Food & Water Watch hat einen detaillierten Bericht über die Mitteilungen freigegeben.

Im Jahr 2012 hatte “Moms across America” Monsantos GVO Mais analysiert und mit Nicht-GVO-Mais verglichen. Das Ergebnis war erschreckend

GVO-Lebensmittel sind nicht nur gefährlich wegen giftiger genetischer Veränderungen – sondern auch minderwertiger als nicht-GMO-Lebensmittel.

Moms-across-america-monsanto

Kürzlich schrieb ich, wie die EU-Kommission versuchte, durch ein ahnungsloses EU Parlament ein Gesetz zu verabschieden, das der Monsanto für ihre giftigen und krebserregenden Lebensmittel in der EU freie Hand geben würde. Ich habe keine weiteren Informationen über diese Sitzung gefunden. Haben meine Leser? Die EU diskutiert weiterhin, GVO-Lebensmittel zu ermöglichen. Dies ist aber  nicht mehr so wichtig, da sowohl  Syngenta als auch Monsanto bereits Lizenzen haben, um vielerlei GVO-Maissorten in der EU zu erzeugen. Aber natürlich, sagt uns niemand etwas davon!

http://euro-med.dk/?p=30060

Beppe Grillo verlangt Referendum über EU-Austritt

Endlich redet einmal jemand vernünftig  www.ichbindafuer.com

Italien: Beppe Grillo verlangt Referendum über EU-Austritt

 |  Veröffentlicht: 25.05.13, 02:52  |  Aktualisiert: 25.05.13, 02:53  |  10 Kommentare

Beppe Grillos Movimento 5 Stelle will die Italiener sowohl über den Euro als auch über die EU-Mitgliedschaft abstimmen lassen. Um eine Volksabstimmung zu erzwingen, sollen im Verlauf eines Jahres 500.000 Unterschriften gesammelt werden.

Beppe Grillo kämpft dafür, dass die Italiener über die EU und den Euro abstimmen können. (Foto: Flickr/Triesteprima.it)

Beppe Grillo kämpft dafür, dass die Italiener über die EU und den Euro abstimmen können. (Foto: Flickr/Triesteprima.it)

Der Movimento 5 Stelle (M5S) strebt ein Referendum darüber an, ob Italien den Euro als Währung behalten Mitglied in der EU bleiben soll.

„Der Euro sollte überdacht werden“, zitiert die Gazzetta del Sud den M5S-Chef Beppe Grillo. Zudem strebe seine Partei ein Referendum über den Verbleib Italiens in der EU an. In nur einem Jahr wolle man die für ein Referendum nötigen 500.000 Unterschriften zusammen bekommen.

Grillo sagte, Italien müsse dem Beispiel Großbritanniens folgen. Dort hatte Premier David Cameron ein Referendum über den EU-Verbleib seines Landes für das Jahr 2017 angekündigt (mehr hier). „Die Briten lehren uns Demokratie beim Euro und bei Europa“, so Grillo. Keine Partei habe das Recht, diese Entscheidung für 60 Millionen Menschen zu treffen.

KOMMENTARE:

  • jemand der sich freut 😉 sagt:

    die barrikade den türrahmens bröckelt in immer größeren stücken. der unbehauene stein findet seine form ;)

  • elch sagt:

    Zu spät!

    Die Falle ist schon zu!

    Ab Mitte diesen Jahres wird die EU ihre neofeudale Fratze in aller ihr eijenen Häßlichkeit und Widerwärtigkeit zeigen – einschließlich Blutfluß unter den Bürgern! Kampfdrohnen, Heimatschutzkompaniene EuroGendfor werden und wurden ja nicht zum Spaß anjeschafft!

    Mit anderen Worten: An der EU-Kiste und was uns Bürgern der EU – also 27 Völkern mit ca. etwa einer halben Milliarde Menschen – droht, ist JEWiss nichts mehr zu löten!

    Ick finde, dit hamse echt jud hinjekriegt – bei der FED, bei Joldman-Sucks und deren Speichlecker, Wasserträger und Schmieresteher im neofeudalen, jud bezahlten  Politbetrieb Europas.

  • Dominik sagt:

    Der Mann macht’s richtig!

  • klartext sagt:

    Aufklärung für Hansi:

    Kein intelligenter normaler Europäer will diese EU. Eine korrupt-faschistoide, durch und durch verlogene, antidemokratische Maschinerie, die verantwortunglos ein Moloch selbstherrlich dirigiert. Natürlich wollen die kleveren Italiener nicht unkontrolliertes Einwanderungsland für halb Eurasian werden, jegliches Selbstbestimmungsrecht aufgeben. Welcher geistig normale Zeitgenosse ist schon dafür. Nur die zutiefst kranken Deutschen wollen das (siehe Wahlergebnisse).

    Dieser brutal-irrationale Wahnsinn hat natürlich keine Zukunft.

    Für Briten, Italiener, Griechen, Spanier, Iren ist ganz klar: Es geht nur noch darum, solange die EU noch da ist, möglichst soviel wie möglich rausholen.

    Wer das am Ende bezahlt, muss Hansi jetzt aber selber rausfinden.

  • Lilly K sagt:

    Bei uns hat keine Partei das Recht, über ca. 80 Millionen Menschen zu bestimmen. Das sollten sich unsere Politnasen mal zu Gemüte führen.

  • R.H sagt:

    guten morgen

    ich denke da benötigt er keinen Monat für die 500000 Unterschriften, und das mit England ist ja auch ein Witz , 2017 sollen die Briten abstimmen,  eine  solche verlogene Bande.

    Bis dahin hofft der Verräter am englischen Volk wohl  das ein Referendum nicht mehr möglich ist, weil es die EU nicht mehr zulässt.

    Nigel Farage  wird es reparieren , da können sich die Engländer sicher sein.

    schömnen Tag

  • Dagmar sagt:

    500000 Unterschriften sollte Beppe doch mit Leichtigkeit zusammen bringen. Frage ist, wie verpflichtend ist ein Referendum in Italien?

  • Der Beleuchtete sagt:

    Beppe Grillo ist einer der sehr wenigen Politiker die das GESAMTE verrückte Geldsystem durchschaut haben.
    Er hat erkannt, des es neben dem Euro auch noch noch gilt den Zinsezins und das Schuldgeldsystem zu bekämpfen und das ein Großteil der Zentralbanken den Geschäftsinteressen von privaten Banken gehorchen.
    Und seine Erleuchtung kam sogar schon 1998.
    Bitte einmal auf Youtube ansehen:
    “1998 Grillo erklärt das Geldsystem”. Danke schön.

  • Auch in Deutschland sagt:

    Auch in Deutschland brauchen wir eine NEUE Einigkeit!

    Einigt Euch mit Euren Familien und Nachbarn. Sprecht Euch ab und werdet aktiv in der Politik. Lasst Euch die eigene Stimme nie wieder von jemanden nehmen, der sie gegen Euch einsetzt. Erhebt die Stimme und arbeitet aktiv an unserem Deutschland, so dass wir auf diesem Kontinent wieder unsere Eigenständigkeit zurückerlangen. Wir benötigen Politiker und Führungsgrößen, die uns als “Deutsches Volk” wollen. Die anderen (aktuellen) Figuren gehören m. M. nach in die Geschichte und sollen endlich eine ordentliche Arbeit verrichten und damit Ihr Brot verdienen.

    Wir brauchen wieder Verstand, Verlässlichkeit und Volksstolz in unserer Führung/Politik. Demokratie und Deutsche Souveränität sowie Weitblick in Handelsbeziehungen sind gefragt. Die Zeit der “Worthülsen”, des “dispotischen Handelns” und “leeren Versprechungen” ist endgültig vorbei. Zeigt den Menschen, die sich Politiker nennen, das sie unerwünscht sind und wählt diese endlich ab.

    Ich bin der Meinung, dass wir als Deutsche uns endlich eine eigene Verfassung geben müssen!

    Wir können mit Frankreich zusammen an einem Strang ziehen, doch nur in sofern, als dass Frankreich uns ENDLICH den erwünschten Frieden gewährt und die Deutsche Souveränität voll unterstützt und uns voll hilft diese schnell umzusetzen.

    Als echter Deutscher stehe ich gerne zu Frankreich, doch nur auf voller souveräner Augenhöhe. Alles andere kommt nach diesem Schritt und Zeichen. Ich stehe auch zu Europa aber nicht zum EUR und den Wünschen des EU-Parlamentes. Wir haben ein eigenes Parlament und sind NUR diesem als “Bürger” verpflichtet. Erlasse können und dürfen nur über unser Deutsches Parlament an uns Bürger ergehen.

    Arbeitet wieder mit Kleinunternehmern sowie Deutschen Mittelständlern zusammen. Gebt diesen Eure Kraft und Engagement. Diese waren schon immer das Deutsche Rückrad. Zeigt den Konzernen weltweit die Stirn und kauft Deutsch!
    Damit rettet Ihr Euren eigenen Arbeitsplatz und gebt Eurer Familie eine NEUE Zukunft.
    In Kleinunternehmen könnt Ihr mitentscheiden und sollt dies auch. In Konzernen geht Ihr als Sklaven unter.

  • Südtiroler sagt:

    Grillo ist der Bernd Lucke (Alternative für Deutschland) Italiens, aber mit mehr Feuer im Ar….

    Aber im Ernst, ich bin Italiener (eigentlich Südtiroler!!!) und für uns ist Grillo die letzte Hoffnung vom Schuldenberg runterzukommen, die Steuern zu senken und die Bürokratie abzubauen.

    Grillo wird immer wieder vorgeworfen dass er seine Bewegung antidemokratisch führt. Dazu sage ich: ist es bei den Linken und Rechen in Italien nicht auch so?

    Wir leben in Italien seit Monti in einer Diktatur, in der Goldman Sachs Leute den Ton angeben, gegen das Wohl der Bevölkerung. Auch die aktuelle Regierung Letta ist wieder stark mit Goldman Sachs Leuten und Eurokraten besetzt. Diese Menschen haben wir nie gewählt!!!

    Ich kann auch gut verstehen dass sich viele Italiener einen neuen Marsch auf Rom unter Grillo wünschen. Meine Meinung ist, ein „Diktator“ der den Menschen Hoffnung gibt ist besser als eine wachsweiche, schmierige Demokratie die die Menschen in Armut und Selbstmord treibt (was in Italien der Fall ist). Ich halte selbstverständlich Grillo für keinen Diktator, gerade das Gegenteil ist der Fall, Grillo ist für die absolute Demokratie, wie die News oben zeigt.

    Ich respektiere Grillo dafür dass er bis jetzt immer Wort gehalten hat, Grillo hat gesagt er wird nie ein Bündnis mit einer anderen Partei eingehen, da diese Teil des Problems sind. Jede Partei hat versucht Grillo mit der Macht zu verführen, für seinen Geldbeutel hätte sich eine Regierungsbeteiligung ja ausgezahlt. Grillo ist seinen Prinzipien treu geblieben und das macht die Parteien, Medien und die Parteien in Deutschland so nervös. Grillo kann man nicht kontrollieren, Grillo wird vom Volk getragen, es ist auch nicht übertrieben wenn ich sage die Italiener halten Grillo für den Befreier. Hätten wir jetzt Wahlen so würde Grillo nach jeder Meinungsumfrage die Wahl gewinnen. Grillo hätte die Wahl ja auch schon letztes Mal im Februar gewinnen können, da wussten nur viele Menschen in Italien noch nicht wofür Grillo steht und wie er spricht.

    Selbst 100 Millionen Euro an Wahlkampfkostenrückerstattung hat Grillo abgelehnt und so dem Steuerzahler dieses Geld gespart. Natürlich wird die aktuelle Regierung Letta mit diesem Geld schon wieder etwas erfinden um das Volk zu versklaven.

    135.000 Unternehmen haben in Italien letztes Jahr dicht gemacht. Der Leidensdruck im Land ist extrem hoch. Bei 60,6 Millionen Menschen die in Italien leben – von denen ein großer Teil nicht erwerbstätig ist – ist diese Zahl von 135.000 Unternehmen erschreckend. Es sind die gleichen Tendenzen wie im Fall Griechenland zu beobachten.

    Ich kann abschließend nur schreiben, wenn die Deutschen weiterhin eine Politik machen die mit Zähnen und Krallen versucht dieses Europa zusammenzuhalten; so wird der Hass auf die Deutschen immer größer. Denn der größte Schaden entsteht uns Italienern durch den Euro und die Einbindung in die EU.

    Am Anfang fand ich es in Griechenland und Zypern dumm Merkel auf Plakaten in SS-Uniform mit Hitlerbärtchen darzustellen. Aber je mehr ich die deutsche Politik beobachte und hier im Krisenland die Auswirkungen dieser Politik sehe umso eher bin ich geneigt zu demonstrieren und „NEIN“ auf meine Handfläche zu schreiben.

    Ich bin Südtiroler, mein Herz fühlt sich der deutschen Kultur nahe, dass wird sich auch nie ändern. Aber die deutsche Politik finde ich arrogant und befremdlich, wie kann man sich nur derart über das Wohl anderer Völker hinwegsetzen?

    Jede Milliarde die von Deutschland in die Krisenländer gezahlt wird verlängert das Leiden der Bevölkerung, wir (Italien hat auch gezahlt) tun Griechenland, Zypern, Spanien usw. nichts Gutes wenn wir die zerstörerische Politik dieser Länder weiter finanzieren. Beim Volk kommt absolut nichts an.

    Ich kann es immer noch nicht fassen, die Deutschen waren vor 10 Jahren mal das beliebteste Volk Europas. Der friedliche Mauerfall, deutsche Qualitätsprodukte, deutscher Arbeitsgeist, deutsche Pünktlichkeit, deutsche Gründlichkeit und Meinungsfreiheit das war alles so wunderbar und ein Beispiel für die Menschheit! Ich denke heute sind die Deutschen nur noch in Südkorea das beliebteste Volk, in einem Land dass vom Wahn der im Bundestag und in Brüssel herrscht weniger mitbekommt.

Düsseldorf steigt ab….

Hallo Tippfreunde,

Der Gewinner unseres Tippspiels 2012 / 2013 der 1. Fußballbundesliga steht fest.
Hier die Reihenfolge:

1.Trainer 36     43     86     141     833     [x]

2.broffnik
36     41     87     142     826     [x]

3.Urlaub
38     40     80     148     820     [x]

4.vegalein
42     34     70     160     800     [x]

5.freewilly
35     41     80     147     795     [x]

6.heine
37     38     77     154     791     [x]

Wie wir sehen, ist es am Ende noch einmal sehr knapp geworden. Der User  –broffnik– der lange in Führung lag hat diese kurz vor dem Ziel räumen müssen.

Sieger wurde der User  — TRAINER —-

herzlichen Glückwunsch.

An Einnahmen für den IBIZA Urlaub konnten  8,41 Euro generiert werden.

Das ist nicht einmal 1% des Wertes des Hauptpreises:

1 Woche IBIZA

geschweige denn, von dem Arbeitsaufwand.

Trotzdem vielen Dank für Euro Teilnahme am Tippspiel.

mit sportlichem Gruß

PS: Wir bitten den User : Trainer  — sich kurzfristig mit uns in Verbindung zu setzen, damir alles Weitere abgestimmt werden kann.

www.sport.sambid.de
www.antalya-live.de
www.domhost24.de
www.champions-live.de
www.ichbindafuer.com

Hoeneß-Anwälte wollen einen DEAL

Hoeneß-Anwälte wollen Deal

www.ichbindafuer.com    Einen Deal kann und darf es nicht geben ———- kann sich jeder vorstellen warum —– Vor dem Gesetz sind alle gleich, oder sind einige Leute GLEICHER ???

Die Anwälte von Bayern-Präsident Uli Hoeneß streben offenbar einen Deal mit der Staatsanwaltschaft an. So soll Hoeneß vor einer Gerichtsverhandlung und einer Haftstrafe bewahrt werden.

Dies berichtet die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf Informationen aus Kreisen der bayerischen Staatsregierung und Justiz.

Demnach sollen die Rechtsbeistände der Staatsanwaltschaft signalisiert haben, dass Hoeneß bereit sei, eine Geldstrafe in Verbindung mit einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung zu akzeptieren.

Dieser Vorschlag sei von der Staatsanwaltschaft allerdings abgelehnt worden. „Zu Inhalten des Ermittlungsverfahrens äußern wir uns nicht, dazu gehören auch Gespräche mit den Verteidigern“, wird Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich zitiert.

Durch die Ablehnung des Vorschlags der Hoeneß-Anwälte stehe jedoch noch keineswegs fest, dass der Bayern-Präsident auf der Anklagebank Platz nehmen muss. Die Staatsanwaltschaft könne immer noch die strafbefreiende Selbstanzeige anerkennen.

Hoeneß beschäftigt sich offenbar noch nicht eingehend mit einer Gefängnisstrafe. „Ich kann diesen Gedanken nicht zulassen“, sagte er in einem Interview mit der „Zeit“.

Bei den Ermittlungen gegen Hoeneß soll eine Steuerschuld in Höhe von 3,2 Millionen Euro errechnet worden sein. Üblicherweise kommen Steuersünder in Deutschland bei einer Hinterziehung von mehr als einer Million Euro nicht mit einer Bewährungsstrafe davon.

Nach wie vor steht ein möglicher Rücktritt von seinem Präsidentenamt beim FC Bayern München im Raum. „Wenn ich das Gefühl habe, dass meine Person dem Verein schadet, werde ich die Konsequenzen ziehen“, sagte Hoeneß, der einen Rücktritt vor dem Finale der Champions League am 25. Mai allerdings ausschloss.

Für die Aufsichtsratssitzung der Bayern München AG am Montag hat Hoeneß dem Bericht der „Bild am Sonntag“ zufolge eine Erklärung in eigener Sache angekündigt.

www.ichbindafuer.com   — kann der Uli in seiner Zelle mal etwas darüber nachdenken.

Der gläserne Mensch / Bundesrat erzwingt die Herausgabe von Nutzer-Daten

Überwachung: Bundesrat erzwingt die Herausgabe von Nutzer-Daten

Ab 1. Juli müssen Internet-Anbieter den Behörden die Daten ihrer Kunden übergeben, wenn sie dazu aufgefordert werden. Der Staat weiß dann jederzeit, was die Bürger im Internet machen.

Der Bundesrat verabschiedete am Freitag eine Änderung des Telekommunikations-Gesetzes. Danach sind Internet-Anbieter ab 1. Juli dazu verpflichtet, die Daten ihrer Kunden an die Ermittlungs-Behörden zu übergeben, wenn sie dazu aufgefordert werden.

Die sogenannte Bestandsdaten-Auskunft sieht vor, dass Geheimdienste, Bundespolizei und Zoll bei den Internet-Providern die Nutzer-Daten einfordern können. Die Behörden legen dazu die IP-Adressen vor, die im Rahmen einer Ermittlung von Interesse für sie sind. Von den Providern erhalten sie dann unter anderem Namen und Adressen der Nutzer sowie die Zugangs-Daten zu E-Mail-Konten und sozialen Netzwerken.

Besonders problematisch ist die geplante Automatisierung der Daten-Übergabe. Diese würde die Hemmschwelle massiv senken und die staatliche Daten-Schnüffelei zum Alltagsgeschäft machen. Zudem werden die Bürger wenn überhaupt erst im Nachhinein darüber informiert, dass sie ausgespäht worden sind.

Das Gesetz zwingt die Provider zur Herausgabe der Daten, doch eine Speicherung der Kundendaten schreibt es nicht vor. Wenn also ein Internet-Anbieter die IP-Adressen seiner Nutzer regelmäßig ändert und nicht speichert, dann hat er auch keine Daten, die er an die Behörden übergeben könnte. Doch derzeit werden die Nutzer-Daten von großen Providern wie der Telekom zum Teil sehr lange gespeichert.

Eine frühere Fassung des Gesetzes war vom Bundesverfassungs-Gericht in Teilen zurückgewiesen worden. Union, FDP und SPD hatten daher gemeinsam eine Überarbeitung auf den Weg gebracht. Grüne und Linke sind dagegen. Im Bundestag wurde das Gesetz bereits im März durchgewinkt (mehr hier).

Aufgrund dieser Gesetzes-Änderung hatte es massive Kritik gegeben. Sie wird als weiterer Schritt in Richtung Schnüffel-Staat angesehen. Mehrere Organisationen, darunter der Deutsche Journalistenverband (DJV), hatten den Bundesrat dazu aufgefordert, das Gesetz zu verhindern. Sie kritisieren, dass die Behörden schon bei Bagatell-Delikten und ohne richterliche Genehmigung die Herausgabe der Nutzer-Daten erzwingen können.

Kommentare:

  • Tja wir wissen alle das die Zensur des Internets kommen wird. Wie sie es anstellen ist doch egal. Wahrscheinlich machen sie es auch seit Jahren, uns ist es aber so nicht bewusst. So können sie aber legal jemanden aus Ihrem Haus raus in den Knast stecken, weil man sich kritisch geäußert hat. Obama wollte doch auch, dass man nur noch als verifizierter User ins Internet kann. Das alles kann man sicher umgehen nur dann spielt man denen direkt in die Hände, weil man etwas Illegales getan hat.

    Aber es wird nur geredet, man empört sich und das wars. Wann verdammt nochmal werdet ihr aktiv und geht auf die Straße? Ich bin bereit dazu, damit ich mir später nichts vorwerfen kann!

    • Grossvater sagt:

      Die Zensur wird nicht erst kommen. Die Zensur haben wir schon lange. Das Internet ist wie das Handy ein  ” elektronischer Beichtstuhl”

    • Herle King sagt:

      > Wann verdammt nochmal werdet ihr aktiv und geht auf die Straße?

      Die meisten Bürger gehen wohl davon aus, das Demonstrationen nichts ändern werden. Ich selbst war in den letzten Jahren auf X Demos. Mehr als ein paar tausend Leute kommen kaum zustande – viele sind schon mit den Aufrufern zur Demo nicht einverstanden.
      Auch Petitionen, die moderne Fassung der Demo, helfen kaum weiter
      – es entsteht leider nicht genug Massenpuls …

      Ein echter Umschwung wird wohl auf einem anderen Weg kommen ..
      ( – aber dazu wird es wohl erst noch richtig schlimm werden )

    • in die Puschen sagt:

      “Aber es wird nur geredet, man empört sich und das wars. Wann verdammt nochmal werdet ihr aktiv und geht auf die Straße?”

      Das kann nur funktionieren wenn die Bürger mehrheitlich spüren was da eigendlich mit ihnen passiert
      UND wenn der  Bürger ein Bewusstsein hinsichtlich seiner Freiheit entwickelt hat.
      Er muß die Feiheitsberaubung erst wahrnehmen .
      Von 84 Millionen Bürgern von denen vieleicht eine   oder zwei  Millionen ein klares Verständniss und Bewusstsein  für Freiheit an sich haben wäre jedes Straßenopfer  (bei Protesten z.B.) ein Opfer zuviel und Perlen vor die Säue geworfen.

    • Lilly K sagt:

      Verstehe unsere Gewerkschaften nicht, in anderen Ländern wäre schon “Polen offen”, hier sitzen diese vollgefressenen Gewerkschaftsbosse bei der Polit-Mafia mit an der Speisetafel, nur, damit die ihre Pöstchen behalten können.

    • reklam sagt:
      Ihr Kommentar muss noch moderiert werden.Bitte helfen Sie uns, indem sie die Werbebotschaft der Partner lesen. Jeder KLICK AUF EIN BANNER ist ein Beitrag zu Unabhängigkeit der DWN! Danke, Die Redaktion

      Es lebe die DDR und das Dritte Reich, auch dort waren die Kontrollen extrem.

      Solange sich keiner der Bürger aufregt, wird die Bevölkerung, nicht nur ausgeblutet, sonder auch immer schärfer kontrolliert. Begründung: Die Politiker haben Angst, dass Ihnen was passiert.

      In diesem Sinne Mensch in Deutschland schlaft weiter.

      In Amerika gibt es das Gesetz mit dem Chippen bereits, wurde von OBAMA bereits am 21.03.2010 unterschrieben und ist bereits seit dem 23.03.2013 rechtskräftig.

      Man weiß nur noch nicht wie man es umsetzen soll.

  • Micha Reinke sagt:

    Na jetzt Merkel endlich ihre Stasi wieder, das die das so lange ohne ausgehalten hat ist kaum zu fassen. Das bespitzeln ist heutzutage ja auch wirklich einfach geworden.

  • nicht von Bedeutung sagt:

    Keine Panik
    Die Lösung gibt es hier:
    http://www.torproject.org

    Bis unsere Schlafbeamten diese Daten ausgewertet haben sind sie schon längst im vorzeitigen Ruhestand..

  • Peter Andritzke sagt:

    Ich bin in einem Stasi-Staat aufgewachsen und werde in einem noch schlimmeren Überwachungs-Staat sterben. Ich danke meinem Schicksal, dass ich irgendwann sterben darf! Bis dahin sage ich denjenigen, die in meienm Privatleben rumschnüffeln:”Holt Euch einen oder aber zwei runter ihr Perverslinge”!!!

  • Alternorix sagt:

    das stand:
    Good by Freiheit…Good by Deutschland…God save (y)our souls…wir treffen uns in einer besseren Forenwelt, irgendwo im Orbit.

  • Alternorix sagt:

    natürlich muß es richtig heißen: …thumbe SKLAVEN…

Lafontaine für Rückkehr nationaler Währungen

Lafontaine für Rückkehr nationaler Währungen

 

Oskar Lafontaine: Rückkehr der D-Mark Foto: Wikimedia/James Steakley Lizenz: http://bit.ly/OBk7a

 

SAARBRÜCKEN. Der frühere Vorsitzende der Linkspartei, Oskar Lafontaine, hat sich für eine Rückkehr zu nationalen Währungen ausgesprochen. „Jetzt sollten wir zum früheren europäischen Währungssystem zurückkehren, das Auf- und Abwertungen nach gegenseitigen Absprachen ermöglicht“, sagte der Linkspartei-Politiker der Saarbrücker Zeitung. Dazu müßten auch wieder nationale Währungen eingeführt werden.

Lafontaine begründete seinen Vorstoß unter anderem mit einer fehlenden europäischen Lohnpolitik. „In Südeuropa sind die Löhne und Ausgaben zu stark gewachsen, während in Deutschland ein massives Lohndumping betrieben wurde.“ Der „Alternative für Deutschland“, die ein ähnliches Konzept verfolgt, warf er vor, „die Währungen weiter dem Markt und damit der Spekulation überlassen.“ Derartiges gehe immer schief.

Das von Lafontaine bevorzugte Konzept erinnert in großen Teilen an die Vorschläge des Wirtschaftswissenschaftlers Wilhelm Hankel. Der Euro-Kritiker spricht sich zwar für die Beibehaltung des Euros aus, fordert jedoch zugleich eine Rückkehr nationaler Währungen, die dann gegenüber dem Euro auf- und abgewertet werden könnten. (ho)