Neuer Trend: Deutsche Rentner werden kriminell

Neuer Trend: Deutsche Rentner werden kriminell

Wir können froh sein, das es nur unsere Rentner sind, gar nicht auszudenken, wenn unsere Politiker uns bestehlen würden!
www.ichbindafuer.com  diese geben sich nämlich nicht mit derartigen Kleinigkeiten ab.

Bereits sechs Prozent aller Straftäter sind über 60 Jahre alt, 70 Prozent von ihnen werden im Alter zum ersten Mal straffällig. Der Bund Deutscher Kriminalbeamten will nun mildere Strafen für die Rentner – weil sie, wie die Jugendlichen aus Geldmangel in der Straftat ihren letzten Ausweg sehen.

Der Bundesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, fordert ein „Seniorenstrafrecht“: Rentner, die eine Straftat begehen, sollen weniger hart bestraft werden als normale Bürger. Der BDK-Vorsitzende sagte der Hamburger Morgenpost“, dass bei der Bestrafung von Rentnern die steigenden Altersarmut zu berücksichtigen sei. Viele Rentner könnten nur noch überleben, indem sie sich all kriminelle Weise ein Zubrot verschaffen. Die rechtliche Sonderstellung für Alte soll dem Jugendstrafrecht entsprechen: Auch Jugendliche bekommen für Vergehen ein geringeres Strafmaß, weil ihnen die volle Einsicht in ihre Tat fehlt.

Offenkundig ist die Kriminalität bereits ein regelrechter Modesport unter den deutschen Senioren: Mehr als sechs Prozent aller Straftäter sind über 60 Jahre alt. Die meisten von ihnen haben die Möglichkeit der Illegalität erst im hohen Alter als Einnahmequelle entdeckt. Vor allem Online-Betrügereien erfreuen sich großer Beliebtheit bei den deutschen Rentnern.
BDK-Mann Schulz glaubt, dass die Rentner aus Not handeln, weil sie ihre Miete oder sogar ihre Lebensmittel nicht mehr bezahlen können. „Diese besonderen Bedingungen, die Senioren zu Tätern werden lassen, müssen im Strafrecht Beachtung finden“, sagte Schulz.

Umgekehrt sind die Alten verstärkt Opfer von Betrügern. Ganze Banden haben sich darauf spezialisiert, den Senioren die Ersparnisse aus der Tasche zu ziehen, sagte Schulz. Er forderte, dass diese Banden härter bestraft werden müssen. Der Betrug an den Alten soll ähnlich behandelt werden wie die Kindesmisshandlung.

Schulz ließ offen, ob er mit dem bandenmäßigen Betrug auch die Politik meine, wenn sie eines Tages den Rentnern die Ersparnisse aus den Taschen inflationieren werde. Er sagte auch nicht, ob die Straferleichterung für Politiker gelte, die die entsprechenden Gesetze beschließt. Immerhin sind die meisten von ihnen über 60 Jahre alt und würden demnach unter das neue Seniorenstrafrecht fallen.

Kommentare:

  • Erwin Moers sagt:

    Das Strafrecht abmildern statt soziale Gerechtigkeit zu schaffen ist einfach nur krank – so krank wie die Notwendigkeit für ältere Menschen überhaupt, stehlen zu müssen, um über die Runden zu kommen. Selbst bei abgemildertem Recht wären aus Not stehlende Rentner Kriminelle und das darf nicht sein! Kriminell sind die, die jene Not haben entstehen lassen!

  • Akivoeg sagt:

    Die Durchschnitts Rente beträgt rund 960,00 €. Und das einkommen der Rentner wird weiter sinken. Ein normaler Rentner zahlte Inkl. Zinsen rund 700000 € ein. Aber leider wählen immer noch Deutsche Rentner ihre Betrüger.

  • Norbert Hilbert sagt:

    man sollte eben etwas gegen die Altersarmut unternehmen.

  • stromerhannes sagt:

    Dazu passt eine Radiomeldung vom letzten Freitag aus dem Bayerischen Wald. Ein armer Rentner wollte drei Herrenhemden stehlen und entfernte deren Sicherungsetiketten. Er wurde beim Verlassen des Ladens nur deshalb gestellt, weil er vor Aufregung seines Tuns die an den Hemden entfernten Sicherungsetiketten in seine Hosentasche steckte…

    Damit sich solche Untaten nicht wiederholen, sollte das Parteiprogramm der

    http://deutsche-nationalversammlung.de/cms/DNV.html

    gelesen werden. Im letzten Absatz steht geschrieben, daß gerade Rentner ein würdevolles Auskommen erhalten werden.

  • Helga B sagt:

    Mal aus eigenem Erleben:
    Viele Rentner schauen hochnäsig bis angeekelt auf uns Familie mit drei Kindern herab.
    Hätten die sich mal lieber selber vermehrt, würde es (Arbeitsplätze für deren Kinder natürlich vorausgesetzt) auch für deren Rente reichen.
    Und auch Horst Langer würde ich gerne zustimmen “Ganz im Gegenteil, die Vernunft reift mit dem Älterwerden… sollte man meinen”. Immerhin haben die nämlich alle VORHER gewusst, wie ein Umlagensystem funktioniert – aber doch  lieber das faule Singleleben oder die bequeme Kinderlosiglkeit gewählt.

  • Gyros-Michel von Schuldenberga sagt:

    …und die Alten die es durch lebenslängliche Sparsamkeit, Verzicht und Bescheidenheit zu einem kleinen Häuschen und bescheidenen Ersparnissen gebracht haben, werden vom Amtsarzt für dement erklärt und von staatlich bestellten Betreuern und Betreuerinnen mit dem Segen der Notariate und Gerichte bis zum Ende ihres Vermögens emotions- und restlos abgezockt!

  • Markus H. sagt:

    Lächerlich das Strafrecht zu ändern, vieleicht sollte man erst die Politik ändern, die macht aus Rentnern, Kranken, Jugendlichen, kleinen Familien erst Straffällige aus NOT.

    Bei dem Mist kann man nur noch mit dem Kopf schütteln, so blauäugig ist doch kein Mensch das nicht zu sehen …………..

  • arlen sagt:

    Und was, wenn die Rentner mal richtig wählen würden?

Schreibe einen Kommentar