Aus virologischer Sicht keine Grundlage zur Lockerung

Man kann den BH wohl lockern, aber nicht Corona Richtlienen.

www.ichbindafuer.com

Expertin: Aus virologischer Sicht keine Grundlage für Lockerungen

Mit den Lockerungen habe die Regierung ein falsches Signal gesendet, sagte die Virologin Melanie Brinkmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig dem „Spiegel“: „Jetzt sehen die Menschen, dass einige Maßnahmen gelockert werden, und das vermittelt ihnen den Eindruck, dass der Lockdown jetzt nach und nach aufgehoben wird und sie schon bald zum Alltag zurückkehren können.“

Dabei gebe es aus virologischer Sicht keine Grundlage für Lockerungen. „Ein intelligentes Anpassen ja, aber in Summe können wir uns kein Wiederaufflammen der Infektionszahlen leisten.“

Für den Sozialpsychologen Andreas Glöckner von der Universität Köln sind Ermüdungserscheinungen nach wochenlanger Quarantäne ein Stück weit normal: „So eine Belastung ist für eine lange Zeit schwer auszuhalten“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Die Menschen sehnten sich nach „einem Punkt am Horizont, ab dem sich etwas ändert“.

Insofern sei die Entscheidung der Politik richtig, den Lockdown nicht zum Dauerzustand zu machen. Denn ohne gute Erklärungen könne so eine Maßnahme zu Aggression und Frust führen.

Empirische Daten – verfügbar bisher aus der Zeit vor dem Beschluss der Lockerungen – zeigten, dass die Akzeptanz der Maßnahmen und das Vertrauen in die Wissenschaft relativ hoch seien, betont Glöckner. „Wir sehen bisher nicht, dass die Risikowahrnehmung zu lax wäre.“ Das hänge auch damit zusammen, dass die Menschen sehr gut informiert seien.

Lesen Sie auch: Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog

Massengräber für die Ärmsten von New York

Massengräber für die Ärmsten von New York

Trauriges Drohenvideo aus New York: Auf dem Armenfriedhof auf Hart Island werden Opfer von COVID-19 in diesen Tagen in riesigen Massengräbern bestattet. © KameraOne

 

Corona milliardenschwere Beschlüsse

Corona-KriseKabinett beschließt beispielloses Hilfspaket
Teilen
  • Startseite
  • Teilen
  • E-Mail
  • Kommentare
  • Mehr
FOCUS OnlineDie Krise nutzen: So bauen Sie das sicherste Depot aller Zeiten

Die Angst vor den Folgen des Coronavirus hat die Börsen stark fallen lassen. Die Aussichten für die Wirtschaft sind schlecht. Doch Politiker und Notenbanken stellten Milliarden bereit. Verfolgen Sie die Entwicklung im News-Ticker von FOCUS Online.

Zur Rettung von Arbeitsplätzen und Unternehmen in der Corona-Krise hat das Bundeskabinett am Montag ein beispielloses Hilfspaket beschlossen. Dafür will sich der Bund in diesem Jahr mit der Rekordsumme von rund 156 Milliarden Euro neu verschulden. Zudem sollen Mieter entlastet, Hartz-IV-Anträge erleichtert und Kliniken unterstützt werden.