Auf Schalke wird alles entlassen

Auf Schalke werden gerade jede Menge Leute entlassen. Wer führt eigentlich die Entlassungen durch?

Ist es der, der diese Leute eingestellt hat? In diesem Fall müsste er sich selbst auch entlassen:“Im Interesse des Vereins.“

Es sind schon neue Im Gespräch: z.b. Gerald A….. und noch irgendeiner.

Es wären wieder glatte und krasse Fehlentscheidungen. Es handelt sich hier um Posten, bei denen einfach nur Geld ausgegeben wir.

Ich würde Schalke kostenlos bis zum Ende der Saison trainieren. Im Nichtabstiegsfall würde es jedoch 5 Millionen Kosten.

Das ist doch wohl ein Angebot…oder nicht. Die meisten Leute sind nicht fähig einen Trainerposten zu bekleiden so z.B. in Hoffenheim der Herr Hoeness………… aber der Name bürgt für Qualität oder nicht?

Bei Thyssen oder Krupp stehen die Leute 8 Stunden vor dem Hochofen und sind leicht erschöpft…und die Spieler …… nach einer viertel STD sind die Leute platt, nur mit dem Unterschied, dass die Spieler in einem Jahr soviel verdienen (ist eine andere Sache), bekommen, wie ein Hüttenknecht in 20 Jahren verdient.

Tabula rasa auf Schalke – Trainer, Sportvorstand und Teammanager entlassen

Stand: 11:15 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

Aus auf Schalke: Martin Gross ist nicht mehr Coach des Tabellenletzten der Bundesliga
Aus auf Schalke: Christian Gross ist nicht mehr Coach des Tabellenletzten der BundesligaQuelle: Getty Images/Alex Grimm

Einen Tag nach dem 1:5 in Stuttgart trennt sich Schalke 04 laut Medienberichten von seinem kompletten Führungspersonal und stellt Trainer Christian Gross, Sportvorstand Jochen Schneider, Teammanager Sascha Riether sowie Athletik- und Fitnesschef Werner Leuthard frei.67Anzeige

Bundesliga-Schlusslicht FC Schalke 04 hat sich Medien zufolge von Trainer Christian Gross und Sportvorstand Jochen Schneider getrennt. Die stark vom Abstieg bedrohten Gelsenkirchener reagierten demnach laut Sport1 und Sky am Sonntag nach dem 1:5 beim VfB Stuttgart einen Tag zuvor, durch das die Chancen des Klubs auf den Klassenverbleib auf ein Minimum gesunken sind. Auch Teammanager Sascha Riether sowie Athletik- und Fitnesschef Werner Leuthard müssen gehen. Eine Bestätigung des Vereins gab es zunächst nicht.

Schon vor der Partie hatten Medienberichte für Unruhe gesorgt, denen zufolge einige Spieler bei Schneider auf die Ablösung des Schweizer Fußballlehrers gedrängt haben sollen. Schneider hatte dies zunächst abgelehnt. Gross schloss nach der Pleite in Stuttgart einen Rücktritt aus.

Der 66-Jährige war kurz nach Weihnachten als vierter Schalke-Coach in dieser Saison vorgestellt worden. Schon nach dem zweiten Spieltag hatten sich die Königsblauen von David Wagner getrennt. Manuel Baum konnte den Absturz der Schalker ebenfalls nicht stoppen und wurde im Dezember von Interimslösung Huub Stevens ersetzt, ehe Gross übernahm.

Gross holte den einzigen Saisonsieg

Auch dies stellte sich als Fehlgriff von Schneider heraus, der zuletzt immer wieder wegen seiner Personalpolitik kritisiert worden war. Schon klar war, dass Schneider seinen Posten spätestens zum Saisonende räumen sollte.

Der von ihm geholte Gross konnte zwar Anfang Januar mit dem Tabellenletzten durch ein 4:0 gegen die TSG 1899 Hoffenheim gerade noch verhindern, dass die Schalker den Bundesliga-Negativrekord von Tasmania Berlin mit 31 Spielen ohne Sieg in Serie einstellten. Doch danach glückte auch Gross mit dem Team nicht mehr viel. Anfang Februar schieden die Schalker in Wolfsburg auch aus dem DFB-Pokal aus.LESEN SIE AUCH

Schalke-Coach Gross

FC SCHALKE 04Endgültig im Chaos

Mit nur neun Punkten aus 23 Spielen haben die Königsblauen bereits neun Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz 16. Acht der elf Pflichtspiele in der kurzen Amtszeit von Gross verloren die Schalker, neben dem Sieg gegen Hoffenheim gelangen lediglich zwei Remis.

Nach dem 0:4 im Revierderby gegen Borussia Dortmund vor einer Woche sollen sich Medienberichten zufolge mehrere Spieler über die Arbeit von Gross beschwert und bei Schneider dessen Rauswurf gefordert haben. Ein Clubsprecher bestritt zwar diese Berichte. Nach dem nächsten Tiefschlag in Stuttgart trennten sich die Schalker wohl von allem.

Dann zahlt man eben für 3 Trainer und noch mehr.

Auch Huuuuub Stevens sollte man nicht nehmen…………..der hat seiner Zeit Schalke 04 in -Richtung Berlin verlassen……weile Berlin näher an Holland ist………….seine Frau war krank. Was soll man davon halten……….auf Schalke vergisst man schnell.

Man hatte sogar einen Chef für Athletik- und Fitness . Er war Chef… Werner Leuthard. Sollte eigentlich Schwachsinn sein. Man sieht es am Ergebnis. Keine Ahnung…….

Ein Spieler mit reichlich Kondition ist dem Techniker am Ende überlegen.

Das was bei Schalke eingekauft wird hat keine entsprechende Ausbildung, hierfür ist kein -Trainerschein erforderlich, wird jedoch vom DFB verlangt.

Ohne uns, keinen Klassenerhalt.

Bender: „Es ist ein Traum kaputt gegangen“

Nach WM-Aus

Bender: „Es ist ein Traum kaputt gegangen“

23.05.2014, 23:12 Uhr | dpa, sid, t-online.de

Lars Bender: "Es ist ein Traum kaputt gegangen". Die deutsche Nationalmannschaft muss bei der WM-Endrunde in Brasilien ohne Lars Bender auskommen. (Quelle: dpa)

Die deutsche Nationalmannschaft muss bei der WM-Endrunde in Brasilien ohne Lars Bender auskommen. (Quelle: dpa)

  • Einstellung

  • drucken
  • Redaktion
  • versenden

Beim Geheimtraining endete der WM-Traum von Lars Bender. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler zog sich im DFB-Trainingslager in Südtirol eine schwerwiegende Oberschenkelverletzung zu. Tief enttäuscht reiste Bender umgehend aus dem DFB-Quartier Hotel Andreus in St. Martin ab. „Es ist ein Traum kaputt gegangen. Ich muss das erstmal verarbeiten“, sagte der 17-malige Nationalspieler nun der „Bild-Zeitung“.

„Ich kann noch nicht sagen, wie ich das verarbeite. Ich brauche erst mal ein paar Tage Ruhe und Abstand“, kommentierte Bender sein WM-Aus. Besonders bitter: Der Leverkusener verpasst durch die Verletzung seine erste WM-Endrunde. „Für mich geht eine Nummer kaputt, auf die ich mich ewig vorbereitet habe, auf die ich mich ewig gefreut habe.“

Die Abreise von Bender schmerzte auch Joachim Löw. „Wenn so kurz vor einem Turnier ein Spieler verletzungsbedingt ausfällt, dann ist das für alle enttäuschend. Für Lars tut es mir persönlich sehr leid, ich weiß, er wollte in Brasilien unbedingt dabei sein. Sportlich und charakterlich ist er ein absolutes Vorbild“, sagte der Bundestrainer. Löws Vorvorgänger Rudi Völler, Sportchef bei Benders Verein Leverkusen, sagte dem „Express“: „Für Lars ist ein Kindheitstraum zerplatzt. Aber ich bin mir sicher, dass er noch stärker zurückkommen und das eine oder andere große Turnier für Deutschland bestreiten wird

Lars folgt seinem Bruder in den Krankenstand

Dass der Leverkusener gleich mehrere defensive Positionen ausfüllen kann, macht den WM-Ausfall für Löw besonders bitter. Durch Benders Verletzung hat sich das defensive Mittelfeld der deutschen Nationalelf endgültig in ein personelles Notstandsgebiet verwandelt. Denn hinter den Leitwölfen Sami Khedira und Bastian Schweinsteiger stehen nach wie vor große Fitness-Fragezeichen. Und Philipp Lahm, der ins Mittelfeld vorrücken könnte, ist ebenfalls noch am Sprunggelenk verletzt. Somit ist Toni Kroos aktuell die einzige gesunde Fixgröße.

Eine „kombinierte Muskel-Sehnen-Verletzung im oberen Bizepsanteil des rechten Oberschenkels“ – so das medizinische Bulletin – stoppte den Leverkusener, der damit seinem Zwillingsbruder Sven in den Krankenstand folgt. Der BVB-Spieler hatte schon vor Wochen nach einer Schambeinentzündung seine vagen WM-Hoffnungen aufgeben müssen. Den ersten gemeinsamen WM-Auftritt kann es somit erst 2018 in Russland geben, für die 25 Jahre alten Zwillinge ein durchaus realistisches Ziel. Den Wunsch eines gemeinsamen Länderspiels von Beginn an hatten sich die Benders im Mai vergangenen Jahres in Washington beim 3:4 gegen die USA erfüllt.

Das Verletzungspech hatte für Lars Bender schon beim Bundesliga-Finale von Leverkusen gegen Werder Bremen (2:1) begonnen, als er in der 45. Minute nach einem Pferdekuss vom Platz musste. Zwar wurde nur eine Oberschenkelprellung diagnostiziert, beim jüngsten Länderspiele gegen Polen (0:0) aber saß er nur auf der Tribüne. Das erste Balltraining in Südtirol hatte Lars Bender noch ohne Probleme absolviert, das zweite nicht mehr. Die neue Verletzung habe nichts mit der alten zu tun, versicherte der DFB.